Nach der Gründung von K.I.Z. erschien 2005, im Rahmen der Royal Bunker Streetoffensive, ihr erstes Street-Album „DasRapDeutschlandKettensägenMassaker“. Im August 2006 gingen sie zusammen mit der Bloodhound Gang auf Deutschland-Tournee. Am 20. August 2007 veranstaltete die Band ein Konzert unter dem Motto „Reclaim your U-Bahn“ vor dem U-Bahnhof Schlesisches Tor in Kreuzberg. Zwischen 20:30 Uhr und 23:30 Uhr versuchten die zuständigen Polizeibeamten die Veranstaltung zu der ca. 1000 Menschen gekommen waren aufzulösen. 2007 erschien ihr erstes richtiges Album „Hahnenkampf“, welches mit Hilfe von Universal vertrieben wurde und auf Platz 9 der Album Charts landete.

Video Tipp: K.I.Z. – Urlaub fürs Gehirn

2010 begannen die Arbeiten an dem neuen Album „Urlaub fürs Gehirn“, welches 2011 erschien. Seit 2011 gibt die Band in Kreuzberg ein Konzert zum Weltfrauentag, das nur von Frauen besucht werden darf. 2011 wurde bekanntgegeben, dass zwei Mitglieder von K.I.Z., Maxim und Nico, als Spitzenkandidaten für Die PARTEI im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg für die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2011 im September kandidieren wollen. Doch das Augenmerk liegt einfach bei der Musik. K.I.Z.-Konzerte sind ein wahres Feuerwerk der Unterhaltungskunst. Die Jungs feuern altbekannte, herrlich inkorrekte Hits wie „Hurensohn“ oder „Hölle“ und neue Ohrwürmer wie „Fremdgehen“ oder „Doitschland schafft sich ab“ in die schweißtriefende Fanmenge, lassen Papiergeld von der Hallendecke regnen und verteilen Bierduschen in den ersten Reihen.

Das Album „Urlaub Fürs Gehirn“ exklusiv im Spotify-Stream