Rosa Isabel Mutya Buena (* 21. Mai 1985 in Kingsbury, Greater London) ist eines der drei Gründungsmitglieder der Sugababes, die sie 2005 für eine Solokarriere verließ.
Buenas Mutter ist Irin, ihr Vater stammt von den Philippinen. Sie hat fünf Brüder und zwei jüngere Schwestern. Eine weitere Schwester verstarb 2002. Ihr widmete Buena 2003 den Song Maya, der auf dem dritten Sugababes-Album Three veröffentlicht wurde. 2005 gebar sie eine Tochter. Heute lebt sie mit ihrem langjährigen Partner und ihrer Tochter in Kingsbury.

Mutya war mit ihrer Freundin Keisha Buchanan 1998 auf einer Party, als sie Siobhán Donaghy trafen und die Sugababes gründeten. Zusammen veröffentlichten sie das Album One Touch, bevor Donaghy 2001 von Heidi Range ersetzt wurde und sie im darauffolgenden Jahr mit dem Album Angels With Dirty Faces ihren Durchbruch feierten. Es folgten vier Nummer-1-Singles und zwei weitere äußerst erfolgreiche Alben, bevor Mutya am 21. Dezember 2005 ihren Ausstieg bei den Sugababes verkündete. Sie wurde von Amelle Berrabah ersetzt, mit der sie sich aktuell einen Streit über die Presse liefert.

Nachdem Buena die Sugababes verlassen hatte, begann sie direkt mit den Arbeiten an ihrem Soloalbum, das sie bei Universal Records veröffentlichte. Ende 2006 brachte sie zusammen mit George Michael das Duett This Is Not Real Love heraus, ohne Video-Promotion erreichte diese Single im Vereinigten Königreich Platz 15. Ihr Debütalbum, Real Girl, ist im Mai in Großbritannien und Irland erschienen. Die Lead-Single Real Girl feierte am 3. April 2007 Premiere erreichte Platz 2 der UK-Charts.