„Poni Hoax sind kein lokaler Hype, sondern eine urbane Legende. Poni Hoax sind keine Kinderkrankheit, sondern ein tropischer Virus. Poni Hoax sind keine Seifenoper, sondern eine gespenstische Odyssee. Poni Hoax sind kein Placebo, sondern eine harte Droge. Poni Hoax sind ein Paradox!“ All diese Selbstdefinitionen ließ das Pariser Quintett Poni Hoax im Manifest zu seinem jüngsten Album „Images Of Sigrid“ verlauten. Eine Ansage, die live kunstvoll verspielt umgesetzt wird. Denn ihr Sound verneigt sich anpeitschend vor Artrock à la Roxy Music oder Talking Heads, würzt ihn mit einer mondänen Brise Achtziger-Pop und wirkt zuweilen wie eine Reise in die Zeit, als Brian Eno noch mit der Federboa seinen Synthesizer streichelte. Frankreichs extravagantester Popexport. Stürmisch und elegant.

Video-Tipp: „Antibodies“ von Poni Hoax