Phil Collins singt zwar strunzlangweilige Lieder, ist aber ein kluger Mann. Seine Abschiedstour hieß „First Final Farewell Tour“ – man weiß ja nie.Tina Turner hingegen sang gar nicht mal so selten ziemlich gute Lieder, klug indes scheint sie eher nicht zu sein. Mit 68 ungefragt aus der Versenkung zurück ins Scheinwerferlicht zu treten, wenn man doch für die schönen und beweglichen Tanzbeine bekannter noch als für die (immer noch) gute Stimme ist, wird niemand eine clevere Idee nennen – wenigstens nicht im künstlerischen Sinne. Und so wird sich die Soul-Ikone von uns also mit einem monumentalen Reibach und mehreren Konzerten pro Großstadt verabschieden, um hinterher als stinkreiche, aber irgendwie auch bemitleidenswerte Oma im Minirock in Erinnerung zu bleiben. Ganz schön bitter.

Video-Tipp: „What’s Love Got To Do With It“ von Tina Turner