Turbonegro ist eine Band aus Oslo, die mit ihrem Musikstil, eine Mischung aus Heavy Metal, Rock und Punk, zumeist zum Punk ’n‘ Roll gezählt wird. Die Band selbst bevorzugt jedoch die Bezeichnung Death Punk.
1998 musste sich die Band wegen der Drogenprobleme ihres Sängers Hank von Helvete auflösen; 2002 vereinigte sich die Band wieder, um zunächst bei einigen Festivals zu spielen.
Zu dem Album „Party Animals“ sagte Sänger Hank, dass die Welt wieder ein Rockalbum brauche, das sich als Stadion-Einlaufmusik eigne, und nannte als Beispiel die Musik Queens.
Bekanntheit erreichten Turbonegro durch Fernsehauftritte in der MTV-Show „Viva La Bam“ oder auch durch ihre häufig gespielten Videos „Get it on“ und „Fuck the World“. Daneben wurde für die MTV-Show,“Wildboyz“ der Turbonegro-Song „The Age Of Pamparius“ von „Apocalypse Dudes“ als Titellied verwendet. Des weiteren war der Song „All my friends are dead“ im Film Jackass 2 verwendet. Zugleich ist dieses Lied auch der Titelsong des neuen Dirty-Sanchez-Films „Dirty Sanchez – The Movie“. Gemeinsam mit Dirty Sanchez ist auch das Musikvideo „All my friends are dead“ entstanden.
„Ride With Us“, „Sell Your Body (To The Night)“, „Get It On“ und „All My Friends Are Dead“ sorgten für die klangliche Untermalung der Freestylemotocross-Tricks von Drake McElroy und Szene-Größen wie Travis Pastrana und Jeremy Stenberg sowie AMA-Supercross-Legende Ricky Charmicheal in der spektakulären Filmreihe „On The Pipe“ von Powerbandfilms. „The Age Of Pamparius“ führt das Intro der Transworldmx Produktion „Crush“ ein. Turbonegro prägt sich damit auch in die internationale Motocross-Szene fest ein.
Sie stellen z. B. auf dem Cover der Single „Bad Mongo“ Hitler als Menschen mit dem Down-Syndrom dar, oder singen in „Hobbit Motherfuckers“ von „not enough suffering“ (nicht genug Leid) und „not enough natural selection“ (nicht genug natürliche Selektion). Weder das eine, noch das andere ist menschenverachtend, sondern – ganz im Sinne der Punk-Kultur – provokativ gemeint.

Sehen sie: