J.B.O. ist eine 1989 gegründete Fun-Metal-Band aus Erlangen. Ursprünglicher Name der Band war James Blast Orchester. Aufgrund einer rechtlichen Auseinandersetzung mit der Plattenfirma von James Last musste die Band ihren Namen im Juni 1996 in die heute gebräuchliche, verkürzte Form ändern, da angeblich eine Verwechslungsgefahr bestand. Heute ist unter ihrem Namenszug häufig James zensiert! chester zu lesen.

Kurz zuvor hatten sie wegen der Zeile „Patrizier finden wir nicht besser, das schmeckt wie reinstes Abgewässer“ Ärger mit der Patrizier-Bräu AG in Nürnberg-Fürth. Seit dem wird deren Getränk als Pariser Bier in den Texten weitergeführt. In ihrem Lied „Kitzmann Rock’n’Roll“ wurde die Anspielung auf Patrizier und die Tucher Brauerei durch ein rückwärts-abspielen der Textpassagen verschleiert. Die in Erlangen ansässige Brauerei Kitzmann unterstützt die Band mit der Lieferung von Brau-Erzeugnissen und wurde mehrmals in Liedtexten verewigt.

Nachdem im Jahr 2000 zwei Gründungsmitglieder die Band verlassen hatten (Schmitti und Holmer „a bier“ Graap), kamen 2001 mit Ralph Bach und Wolfram Kellner zwei neue Mitglieder hinzu. Kellner spielte früher bei Fiddler’s Green, was die Zeile „man sagt sogar, dass Wolfram früher Folk-Musik g’macht hätt“ im Song Arschloch und Spaß dabei andeutet.

Am 31. Juli 2004 beging die Band ihr 15-jähriges Bestehen in Erlangen am Dechsendorfer Weiher unter dem Motto „30 Halbe“. Im Jahre 2005 waren sie eine der zahlreichen Vorbands am EuroSpeedway in der Lausitz zum Abschiedskonzert der Böhsen Onkelz vor weit über 100.000 Zuschauern.

Im Jahr 2007 wird die Band beim Earthshaker-Festival und dem Wacken Open Air spielen.

Anfangs wurden überwiegend Cover-Versionen bekannter Stimmungshits aus der Rock- und Pop-Musik gespielt, wobei Texte auf amüsante Weise abgewandelt wurden. Inzwischen und verstärkt seit 2000 setzt die Band vor allem auf Eigenkompositionen, hat sich aber immer noch der Verbreitung des Blöedsinns (dies ist die von der Band genutzte Schreibweise) verschrieben.