Beinahe hätte die stets so strahlende Kolumbianerin doch tatsächlich ihr Lächeln verloren. Die schier nicht enden wollende Promo-Tour zu ihrem Album „She Wolf“ schlug der 33-Jährigen aufs Gemüt. Andauernd Interviews geben, immer topgestylt sein und keine Zeit fürs Privatleben. Hinzu kam die musikalische Orientierungslosigkeit: Shakira setzte bei „She Wolf“ auf hitorientierte Popmusik. Doch trotz großer Produzenten wie Pharrell Williams wurde das Album ein kommerzieller Flop.

Der Erfolg ihres WM-Songs „Waka Waka (This Time For Africa)“ wischte die Depressionen jedoch beiseite. Der Kontakt mit den feiernden Menschen bei der Fußball-WM hauchte Shakira nicht nur neues Leben ein, sondern ließ sie sich auch auf ihre Wurzeln besinnen. Noch im selben Sommer zog sie sich in ein kleines Tonstudio in der Dominikanischen Republik zurück, um mit den Aufnahmen ihres aktuellen Albums „Sale El Sol“ zu beginnen. Und schon der Titel ihres mittlerweile neunten Werks macht deutlich, dass es Shakira ernst ist mit der Rückbesinnung.

Video-Tipp: „Waka Waka“ von Shakira

Statt dem aktuellen elektronischen Trend in der Popmusik nachzuhecheln, setzt die Kolumbianerin nahezu ausschließlich auf lateinamerikanische Klänge. Vor allem Salsa und Merengue liegen der 33-Jährigen dabei besonders am Herzen. Hin und wieder angereichert mit ein paar rockigen Gitarren oder etwas HipHop, beispielsweise von ihren musikalischen Gästen Dizzee Rascal und Pitbull, entstanden so elf Songs, die Shakira mit jeder Faser lebt. Diese unglaubliche Energie kommt nun auch ihren Fans zugute, denn nichts ist stimmungsvoller als eine Shakira, die mit vollen Akkus und fröhlich kreisenden Hüften Konzerte spielt.