Nika Roza Danilova a.k.a. Zola Jesus wurde oft mit Gothic-Größen aus den 80ern verglichen, doch „retro“ oder „altbacken“ war sie dabei nie. Stattdessen hat sie das düstere, morbide ganz nach vorne in die Moderne geholt. Sie mischt Electronica, Industrial, Goth und Klassik mit experimentellem Rock und singt völlig klischeefrei über Liebe, Einsamkeit und Tod. Mittlerweile ist 24 geworden und nach zweijähriger Albenpause, in der sie mit ihren Konzerten für Begeisterungsstürme sorgte und – begleitet vom Mivos Quartet und unter Anleitung von J.G. Thirlwell – im New Yorker Guggenheim Museum zu einer Performance auftrat.

Video Tipp: Zola Jesus – Vessel

Auf ihren Lorbeeren hat ausgeruht hat sie sich jedoch nie. Stattdessen hat sie diese Performance auf „Versions“ verarbeitet. Mit zwei neuen Stücken und klassischen neu-arrangements von sieben ihrer bisherigen Songs ist sie nun auch auf Tour.

Das Album „Conatus“ exklusiv im Spotify-Stream