Ihre frühere Band scheint ihr doch zu fehlen. Bei einem Konzert in Kalifornien versammelte Gwen Stefani die Jungs von No Doubt auf der Bühne, um mit ihnen die alten Hits „Just A Girl“, „It’s My Life“ und „Spiderwebs“ zum Besten zu geben. Auch wenn wir 2008 nochauf kein spontanes No-Doubt-Revival hoffen konnten, zündete Gwen Stefani ein buntes Pop-Feuerwerk bei ihren Konzerten. Ihr Mode-Motto lautet: Ausgefallen und knapp muss es sein, egal ob Ringelshirt, rote Glitzershorts, Pepita-Kostümchen oder Sträflings- Look. Das gilt für sie und ihre vier Harajuku-Girls, die sie schon länger Song für Song begleiten. Wenn Gwen mit scheuem Rehblick und rot geschminktem Mund auf schwindelerregend hohen Absätzen über die Bühne marschiert, wird deutlich, dass Popmusik noch ein bisschen schillernder und aufregender geworden ist, seit sie mitmischt. Musikalisch serviert der platinblonde Megastar ein buntes, schrilles Hit-Potpourri und scheut nicht einmal Jodeleinlagen, sondern schickt gleich eine anschmiegsame Melodie und einen Dancefloor-Kracher hinterher.

Video-Tipp: „4 In The Morning“ von Gwen Stefani