Eine vielköpfige Band kostet Geld. Geld, das Newcomer wie The Dø nicht haben, selbst wenn ihr Debütalbum auf Platz eins der französischen Charts einsteigt. „Es war anfangs schwierig für uns, all die Sounds, die wir auf der Platte haben, live einzuarbeiten“, sagt Sängerin Olivia Merilahti. Ihr multiinstrumental begabter Bandkollege Dan Levy kann die übereinander herfallenden Flöten, Tamburine, Gitarren und Keyboards schließlich nicht gleichzeitig spielen. Zumindest ein Drummer musste her, um den buntlauten Multikulti-Folkpop in kreativ konzentrierter Form auf die Bühne zu bringen. „Über seinem Schlagzeug haben wir Küchenpfannen angebracht und ihn gezwungen, sie zu spielen“, sagt die 27- Jährige mit der betörenden Stimme. So geben The Dø auch mit reduzierter Palette jedem Song seinen eigenen Farbtupfer.

Video-Tipp: „On My Shoulders“ von The Dø