Am 5. April 1994 endete mit dem Freitod von Grunge-Ikone Kurt Cobain eine Ära. Doch gleichzeitig nahm mit der Solokarriere des Nirvana-Drummers Dave Grohl eine der wichtigsten neuen Rockbands ihre Arbeit auf. Der symphatische Workaholic und seine Foo Fighters entfernten sich mit Hits wie „Everlong“ oder „Monkey Wrench“ immer mehr vom Grunge hin zum satten Rock. Inzwischen füllen der ewig witzelnde Sänger, Entertainer, (Akustik-)Gitarrist und Schlagzeuger Grohl, Bassist Nate Mendel, Taylor Hawkins am Schlagzeug und Gitarrist Chris Shiflett zu Recht Stadien. Nicht umsonst war ihr Auftritt beim musikalischen Klimagipfel „Live Earth“ einer der umjubelsten und vom Wiedereinstieg alter Singles in die britischen Charts gekrönt.

Video-Tipp: „Long Road To Ruin“ von den Foo Fighters