Wer bereits an einem ständigen Klingeln in den Ohren leidet, der sollte Konzerte von The Bug sicherheitshalber meiden. Wer noch ohne Dauerfiepen lebt, hat nämlich nach diesem Auftritt welches. Denn der Brite Kevin Martin dreht die Lautstärkeregler stets auf Anschlag. So bereiten seine dreckig lärmenden Mash-ups aus HipHop, Ragga, Dancehall und Grime körperlich Schmerzen, und das ist durchaus beabsichtigt. Schließlich liebt er monströse Bässe, scheppernde Soundcollagen und experimentell ratternde Rhythmus-Pattern. Seinen MCs ist der hohe Pegel schnuppe, sie schimpfen sich ohnehin in Trance und feuern hypnotische Raps über das apokalyptische Soundgewitter. The Bug live ist ein futuristisches Freudenfest im Namen des Basses. Empfehlenswert, aber nichts für zarte Gemüter.

Video-Tipp: „Skeng“ von The Bug