Der „King of Pop“ ist tot. Michael Jackson wurde 50 Jahre alt. Offizieller Todesgrund des größten Pop-Idols der Welt: Herzversagen. Für die einen war er ein affektierter Freak, für die anderen der größte Musik-Star seit Elvis und den Beatles. Fest steht: Es gab kaum eine schillerndere und polarisierendere Figur in der Welt des Pop – und fest steht auch, dass Michael Jackson wie kein anderer die Musik der 80er und auch frühen 90er Jahre prägte. Alben wie „Thriller“, „Bad“ oder „Invincible“ sind unumstrittene Meilensteine des Pop. Auszeichnungen und Rekorde sammelte er wie andere Goldene Schallplatten: Er gilt als kommerziell erfolgreichster Künstler, er hatte in den USA 14 Nr.1-Hits, er hat mit „Scream“ das teuerste Video aller Zeiten produziert und „Thriller“ ist mit mehr als 60 Millionen verkauften Tonträgern immer noch das erfolgreichste Album überhaupt.

Video-Tipp: „Beat It“ vo Michael Jackon

Ihm lagen weltweit wahrscheinlich ähnlich viele Fans zu Füßen wie dem Papst – und Michael Jackson hatte wohl auch ähnlich viele Kritiker: Zu viele Skandale sorgten dafür, dass der Pop-Engel, der seine Karriere schon in jüngsten Jahren zusammen mit seinen Geschwistern bei den „Jackson Five“ begann, immer mehr abstürzte. Es begann mit fragwürdigen Gesichts-Operationen, ging weiter mit seltsamen Eheschließungen, die man dem androgynen Star irgendwie nicht abnehmen wollte, und führte bis zu Prozessen wegen Kindesmissbrauch, die mit viel Geld unter den Teppich gekehrt wurden. Hinzu kamen noch Vorwürfe, dass seine Kinder ein unwürdiges Leben außerhalb der Öffentlichkeit auf seiner Luxus-Ranch „Neverland“ fristen mussten.

Zuletzt arbeitete Michael Jackson an einem Comeback, das wieder einmal alles in den Schatten und seinen alten Ruhm wiederherstellen sollte: 50 Konzerte wollte er ab Juli in der Londoner O2-Arena geben. Als Details zu der spektakulären Show durchsickerten, hagelte es Proteste von Tierschützern, weil Elefanten auftreten sollten, und es gab millionenschwere Prozesse wegen nicht eingehaltener Zusagen für eine Reunion der „Jackson Five“. Möglicherweise war das alles zuviel für Jackson.