Die Band entstand im Sommer 1995. Der Kontrast zwischen den melancholischen Liebestexten und der meist harten Musik formte die Bezeichnung „Love Metal“, die die Band auch für ihr 2003 erschienenes viertes Album benutzte. Ihr erstes Album „Greatest Lovesongs Vol. 666“ erschien 1997 und ließ das Gerücht aufkommen, Sänger Ville Valo sei Satanist. Dies wurde aber von Ville Valo verneint, da er meinte, dass HIM weder etwas mit Gott noch mit dem Teufel am Hut hätten. Derartige Zeichen, wie die Zahl 666 benutzen sie nur, weil sie bekannt sind und quasi nur als Symbole gelten sollen. Ihr im Jahr 2000 veröffentlichtes Album „Razorblade Romance“ wurde ein Welterfolg. 2001 erschien das Studioalbum „Deep Shadows and Brilliant Highlights“. Bei thematischer Kontinuität in den Texten, die sich weiterhin mit dem Tod und verflossenen Lieben beschäftigen, kehrten HIM mit dem Album „Love Metal“ zu ihren musikalisch „härteren“ Wurzeln zurück.

Video Tipp: HIM – Solitary Man

„Dark Light“, das erste Album, das komplett in den USA aufgenommen und produziert wurde, wird von vielen Fans als das bisher enttäuschendste Album von HIM bezeichnet. Das tat dem Erfolg der Band aber keinen Abbruch, erzielten sie doch in Deutschland und Finnland wieder gute Platzierungen in den Albumcharts. Im September 2007 erschien das sechste Studioalbum „Venus Doom“. In einem Interview meinte Ville Valo, dass jene Fans, die „Dark Light“ lieben, das neue Album hassen werden. „Venus Doom“ schlägt wieder eine härtere Richtung ein.

Nachdem sich HIM 2011 von ihrem Label trennten, wurde es still um die Band. Erst mit einem Interview im Februar 2012 brach Frontman Ville Valo das Schweigen und erklärte, dass die Band derzeit an einem neuen Album arbeitete. 2013 erschien „Tears On Tape“.

Das Album „Tears On Tape“ exklusiv im Spotify-Stream