Bereits als Schlagzeuger der legendären Post-Hardcore-Band Helmet klopfte der New Yorker John Stanier gern verkopfte Rhythmen. Seit 2002 lebt er mit der Band Battles seine Leidenschaft für komplexen Rock noch radikaler aus. Ihr aktuelles Album „Gloss Drop“ klingt zwar eingängiger als ihr Debüt, ist aber trotzdem ein nicht leicht zu verdauendes Werk. Zum Glück verwandelt das Trio seine mathematisch kalkulierten Instrumental-Stücke live in eine euphorische Groove-Attacke, die einen auch ohne Musikstudium packt. Vor allem das von Jazz und Funk infizierte Schlagzeugspiel Staniers peitscht berauschend zum verzwickten Bass- und Gitarrensound seiner Kollegen an und bereichert deren Experimente mit einer bizarren Bockigkeit, zu der man aber super tanzen kann.

Video-Tipp: „Atlas“ von Battles