Ganz ohne Wahnsinn geht es bei den Bondage Fairies nie zu. Sie wühlen sich durch Songtitel wie „He-Man“ oder „Gay Wedding“, wollen Synthesizer-Sex salonfähig machen, verwandeln sich auf der Bühne in insektoide Roboter und beweisen live, dass Independent-Musik in ihrer Grundessenz vor allem eines ist: frei, wild und irrsinnig zügellos. Mit Betonung auf irrsinnig! Ein bisschen Electro, ein bisschen Punk, ein bisschen C-64-Gefiepse und ein wenig Trash bündeln sich auf den Gigs zu einem hyperaktiven Trip durch ein Super-Mario-Level.

Video-Tipp: „1-0“ von Bondage Fairies