Mit ihren Liedern über Blasen und Koksen pendelt die singende Rapperin zwischen der Cleverness einer Peaches und der schwänzelnden Anbiederung einer Lady Gaga. Ein rassiger Mix aus R&B-Elementen, bassigem HipHop und gängigen Electro-Schwurbeleien, ein Liebesgruß mit Mittelfinger.
Amanda Blank wuchs als Tochter von Hippies in Germantown (ursprünglich: Deitscheschteddel), Philadelphia auf. Die Musik der 26-Jährigen ist beeinflusst von R&B, Achtziger-Dance, New Wave und Indie.

Video-Tipp: Amanda Blank – Might Like You Better