Wenn Max Lewis und Mirza Ramic die Zeilen „I’ll take you out of the atmosphere in a spaceship“ durch den Verstärker pumpen und kratzende Beats hinterher jagen, klingt das, als seien Taufe und Beerdigung ein und dieselbe Veranstaltung. Kein Wunder also, dass Arms And Sleepers das musikalische Baby einer schicksalsträchtigen Nacht sind, in der Max und Mirza einen Mann verbluten sahen, während eine Jazzband spielte. Das US-Duo packt das Emotionschaos dieses Moments bei jedem Konzert aufs Neue in bedrückend-befreiende Töne. Stop’n’Go-Drums, Hörner und Herzschlag-Bässe spannen den Bogen und treffen dort, wo es wehtut. Sicher ist, dass Tränen kullern werden. Unsicher, ob aus Freude oder Verzweiflung.

Video-Tipp: „Matador“ von Arms And Sleepers