Dass Fettes Brot live in jeder Halle ein Erdbeben auslösen, beweist nicht nur das aktuelle Album, sondern auch jeder Auftritt von Doktor Renz, König Boris und Björn Beton aufs Neue. Durch Liveband auf Fußballmannschaftsgröße angewachsen, feuern sie funkige Beats und laute Bässe in die hungrige Menge, während sie selbst auf der Bühne von links nach rechts springen. Es braucht nur ein paar Takte, bis die Fanmeute lauthals „Soll ich’s wirklich machen, oder lass ich’s lieber sein?“ oder „Sech mol Hey, sech mol Hoo“ mitsingt. Gekrönt wird die Stimmung zwischen HipHop-Konzert und irrem Volksfest durch den nordischen Wortwitz und die so gar nicht erwachsene Art der Hamburger. Fettes Brot macht eben satt und glücklich.

Video-Tipp: „Jein“ von Fettes Brot in der 2010-Futuresound-Version