Alles so schön bunt hier: Livingston sind international – zwei Südafrikaner, ein Engländer, ein in Deutschland aufgewachsenen Italiener und ein gebürtiger Bremer. Wie sie sich verständigen, sagt der Titel: „Sign Language“ heißt ihr Debütalbum. Die musikalische Sprache von Livingston könnte einprägsamer kaum sein, etwas Malen nach Zahlen ist auch dabei. Das Quintett macht Rockmusik, recht schlicht und ziemlich ergreifend.Vom so genannten Abgehrocksong bis zur so genannten Powerballade ist alles dabei, was das Herz von Feuerzeugschwenkern wärmt. Und mit dem schmalzigen, aber schönen Song „Broken“ hatte man auch bereits einen richtigen Hit. Das erinnert in guten Momenten an die Foo Fighters, in den meisten jedoch an Reamonn.

Video-Tip: „Broken“ von Livingston