Weit über zehn Jahre ist es her, als volltätowierte schwedische Mittelstands-Kids überall im Land in ihre Tourbusse sprangen, ihr fürsorgliches Elternhaus hinter sich ließen und dem Kontinent zeigten, wie sie sich Rock’n’Roll vorstellen. Wer Gesten und Getue der Bands ernst nahm, dem war zwar nicht zu helfen, aber alle anderen hatten dank großartiger Melodien, Hits und Musiker einen Mordsspaß. Nachdem die Hellacopters als Vorreiter der Invasion das sinkende Schiff bereits verlassen haben, verabschieden sich nun auch die Backyard Babies auf unbestimmte Zeit. Bleiben werden Erinnerungen an heisere Kehlen, ungewollte Bierduschen, den Versuch, so männlich zu wirken, wie es als Student eben geht – und mit etwas Pech eine tätowierte „13“ am Hals.

Video-Tipp: „Dysfunctional“ von den Backyard Babies