Wouter Hamel ist der neue Stern am Pop-Himmel. Mit „Lohengrin“ veröffentlichte der studierte Jazzsänger nun sein drittes Werk. „Wenn man älter wird, wird man nun mal sentimentaler“, findet er. Trauerveranstaltungen sind seine Konzerte trotzdem nicht, was auch an seiner Begleitband liegt, die er noch aus Studienzeiten kennt. Ob Vaudeville, funkiger Jazz, Herzschmerz-Balladen oder an Filmmusik erinnernde Klassik – sein musikalisches Parkett ist groß und einladend. Hamel vereint die Buntheit von Mika mit der Gediegenheit eines Cole Porter.

Video-Tipp: „Breezy“ von Hamel