Gut, dass er im tiefsten Winter vorbeikommt. Denn je kälter und ungemütlicher die Witterung, desto muggeliger wärmen die überlebensgroßen Melodien des 41-jährigen Songwriters aus Wales. Zugegeben, auch auf seinem aktuellen Album „Draw The Line“ schlägt Gray keine völlig neuen Töne an. Aber warum sollte er auch, seit er mit seinem vierten Album „White Ladder“ 2000 seine globale Erfolgsformel gefunden hat? Und neue Songs wie „Fugitive“ oder „Harder“ halten das hohe Niveau, das der Melancholiker schon vor zehn Jahren mit „Sail Away“ oder „Babylon“ so leichtfüßig erreichte. Gray erfindet weder sich noch die moderne Popmusik neu, ist aber eine wohltuende Konstante – im kalten Winter wie im innovationsgeilen Popzirkus.

Video-Tipp: „Fugitive“ von David Gray