Altgediente Indie-Bands haben es heutzutage schwer. Beinahe im Stundentakt taucht hinter jedem Baum neue, frische Konkurrenz auf. Als wäre das nicht schon genug für Herren der alten Schule wie die Tindersticks, misst man sie noch immer an ihren Großtaten der Neunziger. Sie sind fast zwanzig Jahre im Geschäft und immer noch der ewige Geheimtipp.Vielleicht, weil ihr Sound aus Soul, Jazz, Blues und Folk stets am Zeitgeist vorbeischlitterte? Oder, weil zu Wenige sie bislang auf der Bühne erlebten? Dort ergänzt die Tindersticks schon mal ein neunköpfiges Orchester. Zwischen Wehmut und Sonnenaufgang knarzt das Cello, und Stuart A. Staples‘ bassige Stimme ringt dem Zuhörer mit jedem Takt den nächsten Seufzer ab.Altersschwäche? Papperlapapp.

Video-Tipp: „Until The Morning Comes“ von den Tindersticks