Billige, kleine Casio-Keyboards waren in den frühen 80er-Jahren das Lieblingsinstrument aller Kinder, die keinen Bock auf Blockflötenunterricht hatten. Bei dieser norwegischen Band ist der sterile und schrottige Plastik-Klang der Synthies wesentlicher Bestandteil. Nicht nur ihr Name lässt auf juveniles Nostalgie-Gefühl schließen, auch ihre Bühnen-Performance hat ähnlich viel Power. Wie damals, als man im Kindergarten zum ersten Mal auf einem Trampolin stand – und nie mehr herunterwollte, weil man sich so beflügelt fühlte. Neben alten trashigen Keyboards glänzen die Casiokids mit einem bunten Schattenfigurentheater, allerhand Luftballons und Musikern, die sich aufführen wie lebendige Flummis. Die norwegischen Texte versteht zwar kaum jemand im Publikum, aber man spürt sie.

Video-Tipp: „Fot i Hose“ von Casiokids