Irgendwie sind Eagle Seagull auf dem falschen Kontinent geboren. Während die Band aus Nebraska in ihrer Heimat Amerika manchmal noch vor einer Hand voll Besuchern spielt, sind ihre Konzerte hierzulande stets ausverkauft. Dementsprechend klingen sie passender weise europäischer: Die Country- und Folk-Elemente sind in den Hintergrund gerückt. Sänger Eli Mardock hat sich von Künstlern wie Roxy Music und David Bowie zu einem opulenteren, mit Streichern und Keyboards ausgestatten Indierock-Sound inspirieren lassen. So treffen sie auf eine multiinstrumentale Welt epischer Breite, die allerdings nie ausufert, sondern zusammengehalten wird von diesen kleinen, fiesen Ohrwurm-Melodien und dem Drang, alles und jeden zum Tanzen zu bringen. Wenn die Amerikaner wüssten, was sie an dieser Band verpassen.

Video-Tipp: „Photogragh“ von Eagle Seagull