So ein Konzertbesuch will gut vorbereitet sein. Manch einer übt sich in Textsicherheit, der Nächste kauft sich vorab das Bandshirt oder trainiert die Dancemoves aus dem Videoclip. Für Lou Rhodes bedarf es starker Nerven, denn ihr intim melancholischer Akustiksound ist nichts für schwache Gemüter. Von Trennung, Schmerz und Verlust handelt das dritte Album der ehemaligen Lamb-Sängerin – emotionale Erfahrungen, die die 46-Jährige unumwunden mit ihrem Publikum teilt. Sparsam instrumentiert und mit hörbar zurückhaltender, aber warmer Stimme zieht Rhodes ihre Seele blank und berührt bis in die Haarspitzen. Was also tun? Wer als Konzert-Warmup den Psychologen scheut, der sollte immerhin zum Friseur gehen. Und jetzt leise bitte!

Video-Tipp: „One Good Thing “ von Lou Rhodes