Man muss in der richtigen Stimmung sein, wenn man zu ihren Konzerten geht. Außerdem darf man sich nicht von dem Bandnamen abschrecken lassen, denn der klingt viel aggressiver, als es ihre Musik tatsächlich ist. Die vier Texaner machen feinen experimentellen Postrock und versetzen damit ihr Publikum in eine Art meditative Starre. Das Quartett lässt sich viel Zeit, um seinen Songs genügend Raum zur Entfaltung zu geben. Auf epischen Soundbetten voll musikalischer Schönheit kann man entspannen, die Gedanken schweifen lassen oder sich ganz persönliche Geschichten zum Song ausdenken. Denn gesungen wird hier nicht.Aber auch ohne Worte schaffen This Will Destroy You es mühelos, viel Gefühl zu transportieren.

Video-Tipp: „Threads (Live)“ von This Will Destroy You