Wir erinnern uns noch ganz genau an die erste große Stunde von Beat! Beat! Beat!. Es war beim Hamburger Dockville Festival 2009. Weil auf der Hauptbühne gerade Umbaupause war, strömten 2000 Menschen zur kleinen Dorfbühne, wo vier schlacksige Jungspunden um die 18 die Aufregung ins Gesicht geschrieben stand. Doch sie brauchten nur ein paar Takte, schon tanzten alle zu ihren britisch anmutenden und leicht elektronisch angehauchten Songs. Mittlerweile gilt das Quartett aus Viersen dank des Debütalbums „Lightmares“ als die deutsche Antwort auf Foals. Ihre Konzerte sind aber noch genauso herrlich erfrischend wie an jenem Tag beim Dockville Festival. Nur dass Beat! Beat! Beat! die Verstärker mittlerweile etwas lauter aufdrehen.

Video-Tipp: „We Are Waves“ von Beat!Beat!Beat!