Slut sind die Schöngeister unter den Indiebands. Am Theater in Ingolstadt begleiteten sie ein Jahr lang die „Dreigroschenoper“, bis die Nachlassverwalter von Urheber Kurt Weill genug hatten von den Indie-Versionen. Bei Konzerten dürfen Slut immerhin noch fünf „Dreigroschenoper“- Songs spielen, die alles andere als theatralisch klingen. Genau wie ihr sechtes Album „Still No.1“: Wo früher sperrige Gitarren lärmten, zeigt sich nun die melancholische Schönheit der Pianoballade. Mittlerweile über 30, sind die Bandmitglieder nicht nur musikalisch erwachsener geworden. Das Outfit schüchterner Indie-Kids haben sie gegen Anzug in Nadelstreifen eingetauscht. Aber die Ansagen von Sänger Christian Neuburger bleiben wie immer: schön und geistreich.

Video-Tipp: „Why Pourquoi (I think i like you)“ von Slut