Man darf dankbar sein, dass sich Azure Ray für die Musik und nicht für das Schreiben begeistern konnten. Liest man nämlich nur die Texte der beiden Ladys aus Omaha, ist es gut möglich, dass man hinterher dank der finsteren Zeilen Selbstmordgedanken hegt. Stehen Maria Taylor und Orenda Fink hingegen auf der Bühne und spielen ihre Songs, dann lässt ihr ruhiger Gesang die ganze Stimmung gar nicht so bedrückend, sondern eher leicht und beschwingt erscheinen. Das Spiel mit den Kontrasten macht den Reiz der Musik von Azure Ray aus. Durch die vielen verschiedenen Instrumente, die sie alle selbst spielen, ergibt das eine höchst interessante Komposition. Da trifft die Klasse gut gespielter akustischer Instrumente auf elektronische Drums. So stimmig können Widersprüche manchmal klingen.

Video-Tipp: „Don’t Leave My Mind“ von Azure Ray