Es kommt der Moment im Leben eines Mannes, wo er einfach sein eigenes Ding durchziehen muss. Kele Okereke, früher schlaksiger Sänger bei Bloc Party, hat vergangenes Jahr im Studio wie ein Tier gearbeitet. Nicht nur an seinen mittlerweile voluminösen Muskeln, auch an den mächtigen Electro-Songs, die im schönen Kontrast stehen zum Indiesound vergangener Tage. Auf einer Mini-Tour im Frühjahr konnte man bereits erleben, wie der 29-Jährige seine sperrig anmutenden Sounds in eine große Rave-Party verwandelt, bei der die Zuschauer jubelnd die Hände in die Luft werfen. Smarte Ballerbeats wechseln sich mit herrlich eckigen Synthies ab, die wie eine Ohrfeige wirken: Nicht umsonst heißt Keles umwerfendes Album „The Boxer“. Ab in den Ring.

Video-Tipp: „Tenderoni“ von Kele