Panzer, Sibbi und Max haben das Rad in Sachen Punkrock weiß Gott nicht neu erfunden, dafür haben sie die angestaubte Irokesen-Karre auf der Bühne voll im Griff. Itchy Poopzkid gönnen sich all die Rock’n’Roll-Posen, von denen kleine Jungs bei der Bandgründung im örtlichen Freizeitheim träumen: bombastisches Intro, tief hängende Instrumente, erhobene Fäuste und immer ein Bein auf der Monitorbox. Alles schon hundertfach gesehen, sicher, aber beim Trio aus dem beschaulichen Eislingen kommt jede Pose ansteckend und ehrlich daher. Kein Wunder also, dass die sympathischen Herrschaften eine extrem treue Fangemeinde ihr Eigen nennen – der Sprung in die erste Liga der deutschen Musiklandschaft dürfte aber auch nach dieser Tour ausbleiben.

Video-Tipp: „Why Still Brother“ von Itchy Poopzkid