Örebro – in einem Dorf, das so heißt, muss der sprichwörtliche Hund begraben sein. Doch der Name trügt, denn das schwedische Städtchen ist nicht nur Heimat der Punkrockband Millencolin, sondern war auch namensgebend für ihr Album „Pennybridge Pioneers“: Öre gleich Penny und Bro gleich Bridge. Eben dieses Album, das vielen als ihr bestes gilt, feiert zehnjähriges Jubiläum. Um das zu zelebrieren, besteigen die vier wie schon oft in ihrer fast 20-jährigen Karriere den Tourbus und tun auf der Bühne so, als sei Skatepunk die Musik der Stunde. Und jene vor der Bühne? Die springen herum, als seien sie nicht in ihren Dreißigern, sondern 15 Jahre alt, und denken bei „No Cigar“ versonnen daran, wie sie ihren ersten Ollie auf dem Brett hingelegt haben.

Video-Tipp: „Ray“ von Millencolin