Vom Managerseminar bis zum Ethnozirkel ist man sich einig: Walgesänge sind Balsam für die geschundene Seele. Noch besser, um das eigene Wohlbefinden zu steigern, sind nur noch Noah And The Whale. Diese Band rückt alles zurecht, was gefühlsmäßig in Schieflage geraten ist. Der Gesang von Charlie Fink kann ganz zart daherkommen, sich an anderen Stellen aber auch ganz dramatisch erheben. Und seine Bandmitglieder lassen sich niemals dazu hinreißen, die Taktzahl unnötig in irre Höhen zu treiben. Dramatik entsteht hier nicht durch Tempo, sondern durch Intensität. Und auch schon mal durch eine Trompete oder Violine an der richtigen Stelle. Der eigenen Gänsehaut ist man dann schutzlos ausgeliefert.

Video-Tipp: „L.I.F.E.G.O.E.S.O.N.“ von Noah And The Whale