Der Medienrummel um die Band aus Las Vegas hat merklich nachgelassen. Auch die Konzerthallen sind wieder kleiner geworden. Was jedoch nichts über die Live-Qualitäten von Brendon Urie & Co. besagt. Im Gegenteil: Panic sind versierte Performer in frisch gestärkten, weißen Hemden, die Hosenträger, Fliege und modische Kurzhaarfrisuren tragen, immer höflich und nett sind, aber auch mal richtig losrocken. Eben mit den Highlights ihrer bisherigen drei Alben, darunter solche Geniestreiche wie „I Write Sins Not Tragedies“, „Nine In The Afternoon“ oder „The Ballad Of Mona Lisa“. Sie bewegen sich irgendwo zwischen Emo, Techno-Trash und Retro-Rock – genau richtig, um laut mitzusingen und mitzuhüpfen. Dürfte ein schweißtreibender Abend mit kollektivem Glücksgefühl werden.

Video-Tipp: „The Ballad Of Mona Lisa“ von Panic! At The Disco