Dass Mike Skinner alias „The Streets“ mit seinem Sound zwischen HipHop, 2Step, Rock und Grime zu den genialsten Popexporten Großbritanniens zählt, ist aktenkundig. Sein viertes Album „Everything Is Borrowed“ kommt sehr positiv daher, und die neu gewonnene Freude an seinem Beruf, dem Leben und dem Feiern macht sich auch bei seinen Konzerten bemerkbar. Schließlich hat der stets augenzwinkernde Pop-Chronist des britischen Twen-Alltags keine Angst mehr vor der Bühne. „Früher wollte ich nie live spielen. Ich hatte keinen Spaß daran und musste mich immer tierisch besaufen, damit ich überhaupt singen konnte. Das ist heute vorüber, Konzerte sind meine liebste Freizeitbeschäftigung“, erzählt der 29-Jährige. Der einst introvertierte Londoner, der seine Musik im stillen Kämmerlein produzierte, ist zum Entertainer gereift und holt sich eine Band zur Verstärkung auf die Bühne. Da seine aktuellen Songs alles haben, was eine dicke Party benötigt, darf man sich freuen über einen Mr. Skinner, der feiert, als sei er gerade erst entdeckt worden.

Video-Tipp: „Everything Is Borrowed“ von The Streets