Shawn Corey Knowles-Carter, besser bekannt als Jay Z wurde von einer alleinerziehenden Mutter aufgezogen und von den rauen Sitten der New Yorker Straße geprägt. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, eine Karriere als Künstler zu beginnen, gründete Jay Z schließlich die Plattenfirma Roc-a-Fella Records, über die er sein Debütalbum „Reasonable Doubt“ veröffentlichte. Dieses fand zwar einigen Anklang in der Szene, brachte jedoch keinen kommerziellen Erfolg. 1997 platzierte sich das Nachfolgealbum „In My Lifetime, Vol. 1“ auf Platz drei der US-Charts und legte den Grundstein für seinen finanziellen Erfolg bei einem breiteren Publikum.Ein Jahr später veröffentlichte Jay Z das Album „Vol. 2: Hard Knock Life“ und verlagerte damit seinen Fokus von der Rap-Musik auf ein Mainstream-Publikum. Der nächste Erfolg war das 2001 veröffentlichte Album „The Blueprint“.

Video Tipp: Jay Z & Alicia Keys – Empire State of Mind

Neben musikalischen Aktivitäten versuchte sich Jay Z mit dem Designerlabel Roc-a-Wear auch in der Modeindustrie. 2008 heiratete er die Sängerin Beyoncé, mit der er vom Forbes Magazine als bestverdienendes Paar Hollywoods gelistet wurde. 2009 erschien der dritte Teil der Blueprint-Reihe „The Blueprint 3“. Die Auskopplung „Empire State of Mind“ mit Alicia Keys avancierte zu seinem erfolgreichsten Song. 2011 erschien ein Album gemeinsam mit Kanye West. „Watch the Throne“ wurde ein weltweiter Erfolg. Mit einem Charteinstieg auf Platz eins in der Schweiz, Platz zwei in Deutschland und Platz zwölf in Österreich ist das Album das erfolgreichste Werk der beiden Künstler in den deutschsprachigen Ländern. In den USA erreichte es als fünftes Album von West und als zwölftes von Jay Z die Spitzenposition. 2013 erschien ds neue Studiowerk „Magna Carta Holy Grail“.

Das Album „Magna Carta Holy Grail“ exklusiv im Spotify-Stream