Ihr erstes Konzert gaben Die Ärzte Ende des Jahres 1982 in einem besetzten Haus in West-Berlin. Es folgten kleinere Fernsehauftritte und der Gewinn des mit 10.000 DM dotierten Rock-Wettbewerbs des Berliner Senats. Von dem Preisgeld nahmen die Ärzte die Mini-LP „Uns geht“s prima…“ auf, die im Jahr 1984 unter dem Berliner Label Vielklang veröffentlicht wurde. Durch einen Hinweis des damals auch als Musikproduzent arbeitenden Jim Rakete nahm die CBS Schallplatten GmbH Die Ärzte unter Vertrag.

1987 landeten Die Ärzte das erste Mal mit dem Album „Debil“ auf den Index. Fernsehauftritte gestalteten sich in dieser Zeit zunehmend schwieriger, ein finanzielles Desaster zeichnete sich ab, so dass bereits zu diesem Zeitpunkt in der Band erstmals über eine Auflösung nachgedacht wurde. Als Reaktion auf die Indizierung der Stücke veröffentlichten die Ärzte 1987 die Mini-LP „Ab 18“, welche ebenfalls direkt auf den Index gesetzt wurde. Die Auflösung der Band war zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits beschlossen, „Das ist nicht die ganze Wahrheit…“ sollte das letzte Studioalbum des Trios sein. Die Gerüchte um eine mögliche Trennung der Gruppe heizten erwartungsgemäß den Album- und Konzertticketverkauf stark an, die Singleauskopplung „Westerland“ wurde ihr zunächst kommerziell größter Erfolg.

1993 beschlossen Bela B. und Farin Urlaub zusammen mit dem Depp-Jones-Gitarristen Rodrigo González am Bass die Neugründung der Band. Ihre neue Plattenfirma suchten sie mit einer ganzseitigen Anzeige, „Beste Band der Welt sucht Plattenfirma“ in der Zeitschrift Musik Markt. Das Album „Die Bestie in Menschengestalt“ war die Rückkehr der Ärzte. 1998 erschienen die Singleauskopplung „Männer sind Schweine“, die erste Nummer 1 in den deutschen Single-Charts der Band.

Video Tipp: „M & F“ von Die Ärzte

2007 nahmen Die Ärzte erschien das Album „Jazz ist anders“. Im November 2011 kündigte Ärzte-Manager Axel Schulz in einem offenen Brief an den Fanclub zum ersten Mal in der Band-Geschichte eine offizielle Pause an. Das kommende Album sowie die kommende Tour werde auf „unabsehbar lange Zeit“ die letzte gemeinsame Aktivität bleiben. Die Ärzte spielten daraufhin in der Dortmunder Westfalenhalle ein Konzert mit dem Titel „XX-Konzert“ nur für Frauen. Am 20. Dezember folgte dann das „XY-Konzert“, an dem nur Männer teilnehmen durften.

Ein Konzert der Ärzte ist ein Highlight in jedem Terminkalender. Ob auf einem Festival, eigenen Konzert oder wenn sie unter unbekanntem Namen Vorband einer noch unbekannteren Band sind. Die drei Jungs machen einfach nur Spaß. Man kann sich auf ausverkaufte Ränge und proppenvolle Stadien freuen. Dabei ist das Trio nicht nur Musiklieferant, sondern Entertainer vom spaßigsten Niveau überhaupt. Sie lassen gern wichtigen und bald wichtigen Bands als Support den Vortritt und erzählen aus einem schier unendlichen Repertoire aus Anekdoten.