Philipp Poisel begann schon als Kind mit dem Musizieren. Nach bestandenem Abitur wollte er Realschullehrer für die Fächer Englisch, Kunst und Musik werden. Da er jedoch an der Aufnahmeprüfung im Fach Musik scheiterte, blieb ihm der Zutritt zu diesem Hochschulstudium verwehrt.

Nach zahlreichen Reisen durch Europa lernte Poisel im Sommer 2006 seinen späteren Produzenten Frank Pilsl kennen. Nach verschiedenen Demo-Aufnahmen erschien 2008 sein Debütalbum „Wo fängt dein Himmel an?“. 2011 steuerte Poisel die bis dahin unveröffentlichte Ballade „Eiserner Steg“ zum Soundtrack von Matthias Schweighöfers Film „What a Man“ bei.

Video Tipp: Philipp Poisel – Eiserner Steg

2012 erschien die Single „Wolke 7“, ein Duett von Poisel mit Max Herre, das fünf Wochen lang in den Top Ten der deutschen Singlecharts platziert war. Im selben Jahr veröffentlichte er das Live-Album „Projekt Seerosenteich“, auf dem er viele seiner Lieder neu mit Streicherquartett- und Klavierbegleitung interpretiert. Das Album stieg direkt auf Platz eins der deutschen Album-Charts ein.

Das Album „Bis Nach Toulouse“ exklusiv im Spotify-Stream