Newcomer Jake Bugg machte 2012 ordentlich auf sich aufmerksam. Sein nach ihm selbst benanntes Debüt-Album schoss in seiner Heimat Großbritannien bis auf Platz eins der Charts.

Früh übt sich

Seit seinem zwölften Lebensjahr spielt Bugg bereits Gitarre, die Chance Karriere zu machen erhielt er dann mit 17, als ihn die BBC 2011 auf ihrer Newcomer-Bühne beim Glastonbury-Festival spielen ließ. Dort wurde er entdeckt und erhielt einen Plattenvertrag bei Mercury Records. Auch hier in Deutschland will der Teenager nun mit seinem bisher größten Hit „Two Fingers“ den Durchbruch schaffen. Das sollte ihm nicht allzu schwer fallen. Talent hat der in der Folk-Musik beheimatete Brite in Hülle und Fülle.

Tiefgründig & ehrlich

Seine Texte über seiner Kindheit im Arbeiterviertel Clifton in Nottingham sind ehrlich und gehen tief, seine Musik ist eingängig aber individuell. Genau das richtige für eine lange Karriere. Nach eigenen Angaben hat Bugg bereits alles erreicht, was er wollte: „Eine Nummer eins und meine Idole Don McLean und Jimmy Page treffen“. Wir hoffen trotzdem, dass er dem Business noch eine Weile erhalten bleibt.

Video-Tipp: „Two Fingers“ (Studio Footage) von Jake Bugg