Nach einer ziemlich erfolgreichen Hochphase Mitte der Neunziger war es zuletzt längere Zeit still geworden um das Braunschweiger Jazz-Rap-Kollektiv Jazzkantine – bis Mitte 2008 „Hell’s Kitchen“ erschien, ein Album, dessen eigentümliches Konzept Aufsehen erregte. Mit illustren Gästen wie Tom Gaebel, Xavier Naidoo und Max Mutzke coverte die neun Mann starke Truppe darauf Hardrock-Klassiker, zum Beispiel „Highway To Hell“ von AC/DC und Metallicas „Nothing Else Matters“, und steckte die altbekannten Songs in neue Swing-, Bossanova-, Funk- oder Jazz-Gewänder. Dabei bewegt sich die Jazzkantine allerdings stets auf einem schmalen Grad zwischen interessanter Neuinterpretation und nerviger Schubidu-Musik.

Video-Tipp: „Highway To Hell“ von Jazzkantine feat. Tom Gaebel