Stil

Die Gitarrenriffs ihres ersten Albums werden häufig mit denen von Helmet verglichen, da sie sehr kräftig und treibend sind, was besonders in den Songs La Curandera und Promoter vom Album Blast Tyrant zu hören ist. Außerdem eher untypisch für das Genre sind des Öfteren zu hörende wechselnde und ungerade Taktarten. Beispiele hierfür wären zum Beispiel der Song Burning Beard oder Motherless Child, welche zwischen 6/8 und 7/8 wechseln. Die Texte, meist geschrieben von Sänger Neil Fallon selbst, sind vor allen Dingen ernst und aggressiv gesungen. Tatsächlich jedoch sind in den Texten sehr viel Humor und Wortspiele enthalten, wie Auszüge aus dem Song Cypress Grove, ebenfalls von Blast Tyrant zeigen: „(…) Holy Diver, where you at? There’s a woman on the hill in a wide brimmed hat With a shotgun, 44, And a big blood hound in the back of a jacked up Ford. (…) You better keep on running Bukka They’re playing you for succotash and your stash is gone“, genauso wie eine Zeile aus „Subtle Hustle“ von „Blast Tyrant“: „I got your number, I steal your thunder, I got your mother’s maiden name tattooed on my arm“
Seitens der Fachpresse wurde bemerkt, dass Clutch mit jedem Album mehr Retro klingen als auf dem vorherigen, was seine bisherige Spitze auf „From Beale Street To Oblivion“ erreicht. Dieser Sound resultiert vor allem aus der so beabsichtigten Produktion. Die Band verzichtete beim 2007er Album auf eine digitale Produktion und entschied sich für die Bandmaschine. Verstärkt wurde auch der Einsatz einer Hammond-Orgel B3, auf Tour haben Clutch außerdem noch einen Mundharmonikaspieler dabei, was in einigen Passagen den bluesigen Sound unterstreichen soll. Dieses Album ist nun, wohl auf dem Schaffenshöhepunkt der Band, eine Mischung aus Rock, Blues und Jazz.

Clutch – The Regulator