Im vierten Jahr wüten die King Kong Kicks nun durch die Clubszene und mischen mit dem stets neusten, heißen Scheiß mittlerweile 13 deutsche Städte auf. Nach mehrfachen Spurwechseln hat der grosse Affe die lange stillgelegten, vermoderten, schlicht unbefahrbaren Indie-Gleise verlassen und sich der erleuchtenden Zusammenführung von Gitarren-Pop, Pop und Elektro gewidmet. Aus Track by Track wurde ein Set, das wie ein Guss daherkommt und höchst emotional irgendwann den Ausraste-Reflex löst, ohne dabei die Geschmackssicherheit aus den Augen zu verlieren. Jenseits der Touristenschleusen haben sich die King Kong Kicks zu einer Art „Essential urbaner Nachtaktivität“ entwickelt und es sich zwischen den Stühlen schön eingerichtet. Immer wieder schaffen sie es hierzulande völlig unbekannte Artists in den Fokus zu rücken, unverkrampft, nie belehrend. Hierdurch entsteht ein für die deutsche Clubszene einmaliges Hör- und Tanzerlebnis. Im April 2012 erschien dazu die vierte King Kong Kicks Compilation (Alive!/Unter Schafen), damit das ganze auch zuhause einen Platz findet.

Video_Tipp: „This Love“ von King Kong Kicks