Sein Erfolg kommt nicht von ungefähr: Bereits mit 10 Jahren fing Cro an Musik zu machen und lernte Klavier und Gitarre spielen. Nach einer Ausbildung zum Mediengestalter arbeitete er für einige Zeit bei der Stuttgarter Zeitung als Cartoonist.

2009 erschien mit dem Mixtape „Trash“ seine erste Veröffentlichung unter dem Pseudonym Lyr1c. 2011 trat er dann als Cro im Vorprogramm der norwegischen Band Madcon auf der Glow Tour 2011 auf. Sowohl im Rahmen der Konzerte als auch auf Fotos präsentierte sich Cro mit einer Panda-Maske. Der Hip-Hop- und Funk-Musiker Jan Delay verlinkte das Video zum Song „Easy“ auf seiner Facebook-Seite und äußerte in diesem Rahmen seine Ansicht, dass der Rapper „die Zukunft von Deutschrap“ sei. Anfang 2012 machten ihm mehrere Major-Labels Angebote, welche er alle ablehnte. Später unterschrieb Cro allerdings einen Autorenvertrag bei dem Musikverlag Universal Music Publishing.

Im Juli 2012 wurde mit „Raop“ Cros Debütalbum veröffentlicht. Mitte Juli 2012 befanden sich mit „Easy“, „Hi Kids“, „Du“, „King of Raop“ und „Meine Zeit“ fünf Singles aus dem Album gleichzeitig in den Top-100 der deutschen Single-Charts. Im November erhielt er den Bambi in der Kategorie Pop National. 2013 veröffentlichte Cro den Longplayer „Raop“ ein weiteres Mal, mit fünf zusätzlichen Songs. „Raop +5“ enthält unter anderem auch die Single „Whatever“, die als erstes Cro-Lied Platz 1 der deutschen Charts erreichte.

Video-Tipp: „Whatever“ von Cro

Auf der Bühne mischt Cro seinen spartanischen Oldschool-Rap mit Soul, Funk und Indierock, befreit das Genre von all seinen Grenzen und umarmt die Welt mit guter Laune. Cro hat keine Lust auf die Aggressivität des Gangsta-Rap und pfeift auf die Aggro-Attitüde anderer Rapper. Kein Wunder, er wohnt ja noch bei seiner Mutter. Ein Weichei oder gar Muttersöhnchen ist er aber deswegen auf keinen Fall. Bei Cro jubeln die Kids im Publikum, während die mitgebrachten Eltern hibbelig mitwippen.

Cro ist neben seiner Tätigkeit als Musiker auch als Designer aktiv. Er designt seit 2010 unter seinem Kleidungslabel Vio Vio T-Shirts, die über Blogspot vertrieben werden.

Das Album „Raop +5“ exklusiv im Spotify-Stream