Dog Eat Dog gibt es eigentlich schon seit 1990. Gegründet in New Jersey fingen die Jungs ziemlich schnell an in den Clubs rund um New Jersey zu spielen. 1993 wurde das Roadrunner Records Label auf Dog Eat Dog aufmerksam. Die EP „Warrant“ wurde aus Spaß nach der Band Warrant benannt, die gerade erst ein Album namens
„Dog Eat Dog“ herausgebracht hatte.
Nach der Veröffentlichung tourten Dog Eat Dog
an der Ostküste der USA und starteten ihre erste Übersee-Tour

1994 veröffentlichte die Band ihr Debutalbum „All Boro Kings“, ihr bisher erfolgreichstes Werk. Gefolgt von einer weiteren Euroa-Tour starteten die Jungs von Dog Eat Dog richtig durch. Die Singe-Auskopplung „No Fronts“ feierte weltweit Charterfolge und wurde somit zum Vorzeige-Hit. Weitere Kult-Hits wie „Who“s The King?“, „Pull My Finger“ oder „If These Are Good Times“ sind ebenfalls auf dem Album vertreten. Bereits 1996 ging es zurück ins Studio, um ihr zweites Album aufzunehmen.

Video Tipp: Dog Eat Dog – No Fronts Remix

Erstmals probierten sich Dog Eat Dog an neue Musikstile, einschließlich Reggae und Funk gemischt mit Hip Hop und Punk. Kurz nach der
Veröffentlichung der ersten Single trennten sich Dog Eat Dog von ihrer Plattenfirma Roadrunner Records, weil man enttäuscht von deren Unterstützung gegenüber der Band und des neuen Albums war.

Da Dog Eat Dog jedoch keine Band ist, die schnell aufgibt, taten sie weiterhin das, was sie am besten können: live spielen. Seit 1999 waren Dog Eat Dog in Europa und Asien mehrmals im Jahr auf Tour.

2005 unterschrieben Dog Eat Dog einen neuen
Plattenvertrag und beendeten ihr viertes Album „Walk With Me“.

Das Album „Walk With Me“ exklusiv im Spotify-Stream