1964 gründete Cooper, gebürtig Vincent Furnier, seine erste Gruppe The Earwigs. Die Umbenennung der Band erfolgte 1968. Schon damals zeigte Cooper die charakteristische Bühnenshow mit noch nie dagewesenen Aufwand an Lasereffekten, Kostümen, Make-up und Requisiten aus der Folterkammer. Die Band führt seitdem auf ihren Tourneen grelle Horrorshows auf, in deren Verlauf Cooper mit einer Boa hantiert, große Mengen künstliches Blut vergossen wird und als „Höhepunkt“ Cooper mittels Erhängen oder Enthauptung jeweils seine Hinrichtung simuliert.

Nachdem die Band 1971 mit dem Album „Love It to Death“ einen ersten größeren Erfolg hatte und auch mit dem Nachfolgealbum „Killer“ weiterhin Furore machte, gelang 1972 mit dem Konzeptalbum „School’s Out“ und dem gleichnamigen Top-10-Hit der endgültige Durchbruch. 1974 löste sich die Band auf und Alice Cooper setzte seine Karriere als Solomusiker fort. In den folgenden Jahren wurde er starker Alkoholiker. 1981 folgte ein Rückfall, welcher sich auch auf sein musikalisches Schaffen auswirkte. Erneuter weltweiter Erfolg gelang Alice Cooper im Sommer 1989 mit seinem Album „Trash“ und dem Singlehit „Poison“.

Video Tipp: Alice Cooper – School’s Out (From „Live at Montreux 2005“)

Bis heute geht Alice Cooper regelmäßig auf Tour. Im August 2010 trat Alice Cooper unter dem Motto „A Night to Remember“ zum ersten Mal beim Wacken Open Air-Festival auf.

2011 veröffentlichte er das Konzeptalbum „Welcome 2 My Nightmare“.

Das Album „Welcome 2 My Nightmare“ exklusiv im Spotify-Stream