1993 wurde die Band „Soil“ gegründet. 1995 benannten Serj und Daron die Band in „System of a Down“ um. Der Bandname leitet sich von einem Gedicht Malakians namens „Victims of a Down“ ab. Noch im selben Jahr bekamen sie einen Plattenvertrag vermittelt und begannen sofort mit den Aufnahmen für ihr erstes Album „System of a Down“. Bis zum nächsten Album vergingen drei Jahre. Wie bereits im vorherigen flossen auch hier die Gedanken der Band zur US-amerikanischen Regierungspolitik mit ein, die sie heftig kritisieren. Wieder vergingen drei Jahre, in denen sich besonders Serj diversen Projekten wie z. B. seinem eigenen Musiklabel Serjical Strike widmete. 2005 erschien „Mezmerize“. Es erreichte großen kommerziellen Erfolg und kletterte in zwölf Ländern, u. a. Deutschland, auf Platz eins der Charts. „Mezmerize“ ist jedoch nur der erste Teil eines Albumpaares. Zusammen mit dem am 18. November 2005 erschienenen Album „Hypnotize“ bildet es eine musikalische und inhaltliche Einheit. Beide Alben wurden durch das Stück „Soldier Side“ miteinander verbunden, welches auf „Mezmerize“ als Intro fungiert und auf „Hypnotize“ das Album abschließt.

Video Tipp: System Of A Down – B.Y.O.B.

Nach den beiden Alben entschloss sich die Gruppe Mitte 2006, eine Ruhepause einzulegen, in der sich die vier Mitglieder mehr ihrem Privatleben und Soloprojekten widmen wollten. Die Bandbreite der Musik reicht von Nu Metal, Heavy Metal, Thrash Metal, Grunge, Progressive Metal, Psychedelic Rock über Punkrock und Hardcore Punk bis hin zu armenischer Folklore. Aufgrund dieser Vielseitigkeit wird der Stil oftmals schlicht als Alternative Metal bezeichnet. Ein weiteres Merkmal der Band, deren Mitglieder armenischer Abstammung sind, ist die politische Aussage ihrer mehrdeutigen Liedtexte: So kritisieren System of a Down des Öfteren die zeitgenössische US-amerikanische Politik und die Massenmedien. Zudem machen sie in einigen Liedern auf den Völkermord an den Armeniern aufmerksam.

Das Album „Hypnotize“ exklusiv im Spotify-Stream