1993 gründeten die Mitglieder in Hamburg die Band Selig. Noch im selben Jahr bekamen sie einen Plattenvertrag mit Epic/Sony Music und nahmen ihr Debütalbum „Selig“ auf. 1997 veröffentlichte die Band den Soundtrack zu „Knockin‘ on Heaven’s Door“. Für die rein instrumentalen Score-Tracks benutzten sie den Namen „Digital Elvis & Zero“. Noch im selben Jahr wurde das Album „Blender“ veröffentlicht, das die Band in New York aufnahm. Man experimentierte mit Loops und orientierte sich stärker in Richtung Pop. Kurz nach den Studioaufnahmen zu „Blender“ verließ Jan Plewka die Band, was schließlich zur Trennung führte. Im Januar 1999 gab die Band offiziell ihre Auflösung bekannt, im Dezember 1999 erschien das Best-of-Doppel-Album „Für immer und Selig“.

Video Tipp: Selig – Alles auf einmal

Im August 2008 kündigte die Band ihr Comeback an und ging ins Studio. 2009 erschien die Single „Schau Schau“ sowie das Album „Und Endlich Unendlich“. 2013 erschien das insgesamt sechste Studio-Album mit dem Titel „Magma“.

Das Album „Magma“ exklusiv im Spotify-Stream