Der Wu-Tang Clan führte eine Organisationsreform in die Hip-Hop-Szene ein, die es so bis dato nicht gegeben hatte und die bis heute viele Nachahmer findet. Der Clan mit seinen ursprünglich neun Mitgliedern bildet die Kerngruppe, um die sich eine Vielzahl von Künstlern gruppiert. Alle Mitglieder des Clans sind auch als Solokünstler aktiv, haben eigene Plattenverträge und ein eigenes Management. Die drei Gründer und Initiatoren waren GZA, ODB und RZA. Sie konnten das Interesse einiger Produzenten wecken, bekamen aber letztlich keinen Plattenvertrag. Erste Bekanntheit in der Szene erlangte die Gruppe durch ihren 1993er Track „Protect Ya Neck“. Das Album „Enter the Wu-Tang: 36 Chambers“ wurde ein weltweiter Erfolg und taucht heute regelmäßig in „Bestes Hip-Hop-Album aller Zeiten-Zusammenstellungen“ auf. Der Erfolg des Albums etablierte den Bandnamen und machte die Mitglieder bekannt genug, um GZA, RZA, Raekwon, Method Man und Ol‘ Dirty Bastard Solo-Verträge bei Majorlabeln zu ermöglichen. Bis 1997 produzierte RZA alle Veröffentlichungen von Wu-Tang-Mitgliedern um alle Mitglieder zu etablieren. Von Kritikern und Fans wurden die Veröffentlichungen begeistert aufgenommen. Das Wu-Tang-Clan-Doppel-Album „Wu-Tang Forever“ gab sich keine Mühe, sich dem Mainstream-Markt anzupassen und wurde ebenfalls ein Erfolg.

Video Tipp: Wu-Tang Clan – C.R.E.A.M.

Die zweite Veröffentlichungsflut zwischen 1997 und 2000 wird oft verantwortlich für den Popularitätseinbruch gemacht, der in dieser Zeit begann und sich nach 2000 massiv fortsetzte. Viele Mitglieder präsentierten ihr zweites Solo-Werk, ließen sich aber immer mehr von außerhalb produzieren. Nach 1997 begannen sich so Auflösungserscheinungen zu zeigen. Diverse Seiten- und Nebenprojekte hatten immer weniger mit dem Stil und Image des Clans zu tun. Eine neue Veröffentlichung der Gruppe folgte 2000 mit „The W“. Die Kritiker reagierten positiv, wenn auch bei weitem nicht mehr so enthusiastisch wie sonst. Die Single „Gravel Pit“, die durch ein extravagantes Video im Stil der Familie Feuerstein beworben wurde, wurde ein Hit.

Immer mehr Mitglieder beschwerten sich öffentlich, dass ihnen Tantiemen vorenthalten würden. U-God verglich in einer Pressekonferenz 2004 seine Mitgliedschaft im Clan mit Sklaverei und beschwerte sich, dass seine Solo-Karriere zugunsten von anderen Mitgliedern planmäßig unterdrückt worden sei. Er verließ den Clan und gründete eine eigene Gruppe. Im Sommer 2004 begab sich die Gruppe, allen Gerüchten um einen Streit zum Trotz, ein erneutes Mal auf große Tournee. Am 13. November 2004 starb Ol‘ Dirty Bastard zwei Tage vor seinem Geburtstag an einer Überdosis Drogen. Im August 2006 ging der Clan ein weiteres Mal gemeinsam auf Tour. Im Dezember 2007 veröffentlichte der Clan das Album „8 Diagrams“. Im Vorfeld gab es diverse Ereignisse, welche die Veröffentlichung verschoben oder gar in Frage stellten.

Ein weiteres Standbein schuf sich der Clan durch die Bekleidungsmarke „Wu Wear“. Ursprünglich nur als Reaktion auf zahlreiche Bootleg-Shirts entstanden, entwickelte sich daraus eine große Kollektion an Designerwear. Der Clan setzte damit einen Trend in der Street-Fashion-Produktion, dem ab 2000 auch zahlreiche andere Rapper folgten.

Das Album „Chamber Music“ exklusiv im Spotify-Stream